29. Januar 2023
Spätestens nach dem letzten Brief lässt es sich nur schwerlich leugnen: Du bist ein Wunderwerk! Eine Eigenart dieses Wunderwerks ist, dass es dazu neigt, sich selbst als eher bedeutungslos zu betrachten. Dabei übersehen wir, wie bedeutungsvoll unsere Handlungen für unsere Mitmenschen sind und dass wir damit Licht in diese Welt bringen können. Soviel Bedeutungspotential steckt in Dir - in jeder Begegnung mit Menschen. Mache Dich also auf und werde Licht!
22. Januar 2023
Wunderwerk Mensch bedeutet auch, dass Du im Laufe Deines Lebens ca. 50 Millionen Schritte gehst, mit denen Du an die 100.000 Kilometer zurücklegst – zweieinhalb Mal rund um den Erdball. Und das Pilgern ist darin noch nicht mal eingerechnet… Um all das Schöne auf diesem Weg zu betrachten, hast Du zwei Augen à 7,5 Gramm und 132 Millionen Sehzellen, die rund 35.000 Eindrücke pro Stunde verarbeiten können. Wäre nur einer davon der Eindruck, dass Du ein Wunderwerk bist, wäre schon viel gewonnen...
15. Januar 2023
Der Autor Jochen Mariss meint: "Jeder Tag ist voller Wunder. Sie zeigen sich immer dann, wenn wir unser Herz öffnen und bereit sind, sie arglos zu bestaunen; ohne sie zu erklären, ohne ihr Geheimnis zu lüften; wenn wir uns einfach nur an ihnen freuen." In der Tat liegt der Zugang zum Wunder darin, nicht zu benennen und zu bewerten, sondern die Dinge so zu betrachten, als würdest Du sie das erste Mal sehen oder hören - mit Deinem Herzensauge und Herzensohr - staunend wie ein kleines Kind.
08. Januar 2023
Erich Kästner meinte einst, Wunder würden nur diejenigen erleben, die an sie glaubten. Aber ist das so? Ich komme diesbezüglich zu einem anderen Schluss. Ich glaube, dass wir derart in unserem konditionierten Denken und unseren alltäglichen Sorgen verhaftet sind, dass wir die Wunder glatt übersehen. Das sah auch der englische Erzähler Gilbert Keith Chesterton vor rund 120 Jahren so, als er schreib: "An Wundern ist niemals Mangel in dieser Welt, sondern nur am sich wundern können."
01. Januar 2023
„Rezept“ lautet die Überschrift eines Textes von Mascha Kaléko, mit dem ich Dir einen guten Start ins neue Jahr wünsche. Er endet mit den Worten: "Zerreiß Deine Pläne. Sei klug und halte Dich an Wunder. Sie sind lang schon verzeichnet im großen Plan. Jage die Ängste fort und die Angst vor den Ängsten." Ich wünsche Dir ein mutiges, inspirierendes, frohes und gesundes neues Jahr, in dem es viele Wunder zu entdecken gibt.
24. Dezember 2022
Ein Text von Anselm Grün passt wunderbar zum Abschluss meiner Adventsbriefe. Damit die Heilige Nacht heller und heiler wird, damit sich alle Nacht verwandelt: "Wenn Du versuchst, so zu leben, wie Gott Dich gemeint hat, wenn Du Dein ursprüngliches Bild in dieser Welt sichtbar werden lässt, dann trägst Du dazu bei, dass diese Welt heller und heiler wird. Dort, wo Du lebst, leuchtet dann mitten in der Nacht ein Stern, auch wenn er noch so klein ist. Aber dieser eine Stern verwandelt die Nacht."
18. Dezember 2022
Du darfst Dich mit Deinen ganzen Stärken und all Deinen Schwächen annehmen; Dich begreifen aus den Händen, die Dich geformt haben. Spüren, dass Du als Person gewollt, gemeint, begleitet und getragen bist. Dann bist Du in Deiner Wirklichkeit angekommen, aus der heraus Du Deine Bestimmung leben kannst: Die bedingungslose Wertschätzung und Liebe, mit der Du Dir selbst begegnest, auch Deinem Gegenüber und der ganzen Schöpfung zukommen zu lassen. Dann lässt Du die Schöpferkraft durch Dich wirken.
11. Dezember 2022
Um uns anzunehmen, wie wir sind, brauchen wir die Erlaubnis und den Mut, uns liebenswert zu finden. Hierfür kann uns nichts hilfreicher sein als ein Gegenüber in Person eines Menschen, der uns mit bedingungsloser Wertschätzung und Liebe begegnet. Dann stellt sich Dir die Frage, wann das Himmelreich kommt, nicht mehr. Wenn Du Dich annimmst, wie Du bist, dann BIST Du im Himmelreich! Du spürst die Güte, aus der heraus Du Dir selbst gegenüber ehrlich und Deiner Umwelt gegenüber liebevoll sein darfst
04. Dezember 2022
Der erste Schritt zu Deiner Wirklichkeit besteht darin, bei Dir selbst anzukommen. Was so einfach klingt, fällt uns oft so schwer. Weil wir uns nicht gut genug, nicht perfekt finden. Psychologisch würde man von Minderwertigkeitsgefühlen sprechen. Aber es gibt keine Menschen, die minderwertig wären. Alles, was wir sind, ist ein Geschenk! Wir dürfen uns annehmen, wie wir sind. Im Vertrauen, dass unsere Wirklichkeit dem entspricht, was die Schöpferkraft mit uns zum Leben rufen wollte.
27. November 2022
Adventus - Ankunft - bedeutet nicht, darauf zu warten, dass die Schöpferkraft Dir einen neuen Messias schickt. Es bedeutet vielmehr, in Deiner Wirklichkeit anzukommen, zu Erwachen, neu zu denken, zu sprechen und zu handeln. Lass es DEIN Advent werden! Lebe Deine wahre Bestimmung! Denn schon Mark Twain soll erkannt haben: Die beiden wichtigsten Tage Deines Lebens sind der Tag, an dem Du geboren wurdest, und der Tag, an dem Du herausfindest, warum.

Mehr anzeigen